skip to Main Content

Wussten Sie schon?

Mücken können in fast jeder Umgebung leben, es sei denn, das Klima ist extrem kalt. Sie bevorzugen Wälder, Sumpfgebiete, hohe Gräser, Sträucher und Boden, der zumindest einen Teil des Jahres nass ist. Denn Mückenlarven brauchen Wasser, um sich zu entwickeln. Deshalb sind Seen oder Waldgebiete viel stärker von Mücken bevölkert als andere Orte.

Übrigens: Nur weibliche Moskitos stechen. Sie brauchen Blut, um sich zu vermehren. Sie sind von der Abenddämmerung bis zum Morgengrauen am aktivsten, vor allem, wenn es heiß oder feucht ist.

Mücken erkennen Menschen sowohl an deren Körpergeruch und Körperwärme als auch anhand der Stoffe (z. B. Kohlendioxid), die wir ausatmen. Weil diese Faktoren sich von Mensch zu Mensch unterscheiden, sind manche von uns anfälliger für Mücken- und Insektenstiche als andere.

Über Moskitos & andere Blutsauger

Mücken, Zecken und andere stechende bzw. beißende Insekten sind nicht nur auf exotische und warme Plätze beschränkt, sondern auf der ganzen Welt zuhause.
Ein starker Insektenschutz ist daher auch außerhalb der Tropen wichtig.

In weiten Teilen Afrikas, Lateinamerikas und Asiens können Mücken tödliche Krankheiten wie Malaria, Dengue-Fieber und Gelbfieber übertragen.

Quelle: Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Auch zu Hause oder auf Reisen in Europa können Mücken sehr lästig und ihre Stiche sehr störend sein. Gerade wenn Sie sich in bewaldeten Gebieten oder in der Nähe von Seen oder Meer aufhalten, ist das Risiko sehr hoch, gestochen zu werden.
×Close search
Search